Server-Systeme

Mit Virtualisierung
Server effizient
nutzen

IBM Power Systems Virtualisierung

IBM Power Systems Virtualisierung

IBM PowerVM ist eine bewährte Virtualisierungslösung für IBM Power Systems Server und Blades. Das auf mehr langjähriger Entwicklung und Innovation basierende PowerVM markiert den Stand der Technik im Bereich Enterprise-Virtualisierung. Zudem wird es in der ganzen Welt von Power Systems Besitzern in Produktionsumgebungen eingesetzt.

Die IBM Power Systems Serverfamilie umfasst bewährte Plattformen zur Workload-Konsolidierung, die Kunden die Kostenkontrolle erleichtern und zugleich Gesamtleistung, Verfügbarkeit und Energiebilanz verbessern. Mit diesen Servern und IBM PowerVM Virtualisierungslösungen können Unternehmen eine große Anzahl an Anwendungen und Servern konsolidieren, Systemressourcen vollständig virtualisieren und eine flexible, dynamische IT-Infrastruktur bereitstellen. IBM Power Systems mit PowerVM bieten also die Vorteile einer Virtualisierung ohne Grenzen.

PowerVM stellt eine erstklassige Virtualisierung für AIX, IBM i und Linux® Umgebungen auf IBM POWER Prozessor-basierten Systemen zur Verfügung. IBM Power Systems Server und die PowerVM Technologie wurden entwickelt, um Kunden beim Aufbau einer dynamischen Infrastruktur zu unterstützen. Gleichzeitig verbessern sie das Risikomanagement, tragen dazu bei, Kosten zu senken und das Serviceniveau zu erhöhen.

Mit PowerVM steht zudem eine sichere und ausfallsichere Virtualisierungsumgebung mit den modernen RAS-Funktionen, der extremen Skalierbarkeit und der erstklassigen Leistungsfähigkeit der IBM Power Systems Plattform zur Verfügung, die auf den hervorragenden POWER7 Prozessoren aufbaut.

PowerVM Hypervisor
Unterstützt mehrere Betriebsumgebungen auf einem einzelnen System

Micro-Partitioning
Unterstützt bis zu 20 VMs je Prozessorkern

Dynamic Logical Partitioning (DLPAR)
Prozessor-, Speicher- und Input/Output-(I/O-)Ressourcen können dynamisch zwischen VMs verschoben werden

Shared Processor Pools (SSP)
Prozessorressourcen für eine VM-Gruppe können begrenzt und so die Lizenzkosten für Software verringert werden
VMs können gemeinsam genutzte (begrenzte oder unbegrenzte) Prozessorressourcen verwenden
Prozessorressourcen können je nach Bedarf automatisch zwischen VMs verschoben werden

Shared Storage Pools
Speicherressourcen für Power Systems Server und VIOS lassen sich in Pools zentralisieren und so die Ressourcenauslastung verbessern

Integrated Virtualisation Manager (IVM)        
Vereinfacht die Erstellung und Verwaltung von VMs für Power Systems Server und Blades der Einstiegsklasse

Live Partition Mobility (LPM)
Laufende AIX, Linux und IBM i VMs lassen sich zwischen Servern verschieben, um geplante Ausfallzeiten zu verringern

Active Memory Sharing (AMS)
Verschiebt Arbeitsspeicher intelligent von einer VM auf eine andere, um die Speicherauslastung zu erhöhen

Active Memory Expansion (AME)
Reduzierung der Speicherauslastung für Active Memory Sharing Konfigurationen, indem doppelte Speicherseiten erkannt und entfernt werden

Virtual Fibre Channel (NPIV)
Vereinfacht die Verwaltung und verbessert die Leistung von FC-SAN-Umgebungen

Mehr Informationen finden Sie unter www-03.ibm.com/systems/power/software/virtualization