Öffentliche Verwaltung

STARKER PARTNER
für Öffentliche
Auftraggeber

Öffentliche Verwaltung

Digitale Sicherheit für den öffentlichen Sektor

Informationssicherheit wird immer mehr zu einem zentralen Faktor in der IT des Bundes, ihre Bedeutung und Rolle in der öffentlichen Verwaltung nehmen zu. Dies ist insbesondere auf eine Verschärfung der IT-Sicherheitslage zurückzuführen. Fortschreitende Digitalisierung, u. a. im Rahmen des OZG (Online-Zugangs Gesetzes) und die Konsolidierung der IT des Bundes erhöhen den Handlungsdruck.

Die geänderten Rahmenbedingungen spiegeln sich auch in gesetzlichen Regelungen und Verordnungen wider. Dabei sind die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme (IT-Sicherheitsgesetz) von besonderer Bedeutung. Mit dem IT-Sicherheitsgesetz wurden die Kompetenzen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gestärkt. Es werden erhöhte Sicherheitsanforderungen an Wirtschaft und Verwaltung, insbesondere die kritischen Infrastrukturen (KRITIS), gestellt. Zusätzlich ist der Umsetzungsplan Bund 2017 (UP Bund) als Informationssicherheitsleitlinie für die Bundesverwaltung von zentraler Bedeutung.

Die Komplexität aktueller IT-Infrastrukturen und IT-Prozesse bedingt eine strukturierte und ganzheitliche Betrachtung der Informationssicherheit. Die Einführung und das Aufrechterhalten eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) nach anerkannten Standards ist daher obligatorisch. Die Standardabsicherung nach IT-Grundschutz des BSI ist durch den UP Bund für die Bundesverwaltung verbindlich.

Unser Bestreben ist es, die öffentliche Verwaltung bei der Umsetzung ihrer Informationssicherheitsziele bestmöglich zu unterstützen. Wir helfen, ein angemessenes Sicherheitsniveau für die öffentliche Verwaltung zu erreichen und kontinuierlich zu gewährleisten.

Flyer "Digitale Sicherheit für den Öffentlichen Sektor" zum Download